Berufs- und Studienvorbereitung

Die KGS Hambergen setzt einen Schwerpunkt ihrer Arbeit im Profil Berufs- und Studienorientierung (vgl. Schulprogramm III, 1.3). Das beinhaltet neben der Verankerung im Unterricht der verschiedenen Fächer auch eine Vielzahl von schulischen und außerschulischen Maßnahmen, die die Jugendlichen bei ihrer beruflichen Orientierung, der Berufswahl und auf dem Weg in den Beruf unterstützen und begleiten.
Grundlage bilden der Erlass zu Berufsorientierung sowie die curricularen Vorgaben-
„Allgemeinbildende Schulen haben die Aufgabe, Schülerinnen und Schüler zur Aufnahme einer Berufstätigkeit zu befähigen und sie auf eine begründete Berufswahl vorzubereiten“ (Erlass Berufsorientierung an allgemeinbildenden Schulen, RdErl. D. MK vom 1.12.2011)
Lediglich im KC für das Fach Wirtschaft an der IGS wird Berufsorientierung als eigener thematischer Schwerpunkt beschrieben, wobei „die Inhalte ... im Zusammenwirken verschiedener Fächer gesamtverantwortlich und fächerübergreifend vermittelt werden müssen“ (KC Wirtschaft an der IGS S. 29)
Wir begreifen Berufsorientierung und Berufswegplanung als einen Prozess, bei dem wir die Jugendlichen begleiten und unterstützen möchten. Dies geschieht im Unterricht, aber auch durch eine Vielzahl von außerunterrichtlichen Maßnahmen, bei denen wir von verschiedenen Kooperationspartnern unterstützt werden.

Dokumentiert wird diese Arbeit von den Schüler/innen im Berufswegeplaner, so dass sie jederzeit auf die bereits erworbenen Kenntnisse zurückgreifen, diese überprüfen und überarbeiten können.
Bereits im 5. und 6. Jahrgang haben die Schüler und Schülerinnen Gelegenheit durch Teilnahme am Zukunftstag einen ersten Blick auf Berufe zu werfen.

Ausgebildete Lehrkräfte und der Schulsozialpädagoge Herr Kemna führen das Kompetenzfeststellungsverfahren Profil AC Niedersachsen mit den Schülerinnen und Schülern durch. Die Schüler lösen Aufgaben allein oder in Gruppen und werden dabei beobachtet. Dabei kristallisieren sich Stärken in verschiedenen Beobachtungsdimensionen heraus, die Potentiale, um dem Schüler entweder Orientierung hinsichtlich seiner persönlichen Entwicklung und Berufswahl zu geben und ihn in seiner Motivation zu unterstützen.

Mit dem Programm „Jump“ werden die SchülerInnen auf ihrem Ausbildungseinstieg hin vorbereitet, indem Bewerbungen und typische Situationen in Bewerbungs-gesprächen besprochen und simuliert werden.

Der Praxisparcours wird von unserer Schülerfirma Kreaktiv, Abteilung Schulservice, in jedem Jahr mit dem 8. Jahrgang am Zukunftstag durchgeführt und hat inzwischen seinen Platz in unserem Programm zur praxisnahen Berufsorientierung (BPT).
Der Parcours besteht zurzeit aus 17 Stationen (Modulen), an denen die Jugendlichen verschiedene typische Aufgaben aus verschiedenen Berufen ausprobieren können.
Die Module sind unkompliziert und sollen helfen, die Hemmschwelle zu technischen und handwerklichen Tätigkeiten zu überwinden. Zudem ist er als Hilfe bei der Selbsteinschätzung zu sehen, die im Zusammenhang mit der Berufswahl so wichtig ist. Die Jugendlichen erfahren durch Ausprobieren, was sie gut können und was ihnen Spaß macht.

In Jahrgang 8 wird die Maßnahme „Berufsorientierung durch Fachpraxis“ an der BBS Osterholz-Scharmbeck durchgeführt. Die Schüler durchlaufen in einer Woche verschiedene Berufsausbildungszweige an der BBS, um viele Einblicke in möglichst unterschiedliche Berufe zu erhalten.

Des Weiteren wird in Jahrgang 9 im November eines jeden Jahres der Berufsorientierungstag (BOT) in der BBS Osterholz-Scharmbeck besucht, auf der viele Aussteller Informationen zu spezifischen Berufsfeldern anbieten. Vorträge ergänzen die Informationen zur Berufswegeplanung, zum Studium und zu verschiedenen Ausbildungsberufen. Unterstützt wird dies mit Führungen zu den Ausbildungsbereichen und Weiterbildungsmöglichkeiten an der BBS.

In Jahrgang 10 wird jedes Jahr eine vertiefende Unterrichtsmaßnahme hinsichtlich der Brennstoffzelle durchgeführt. Mitarbeiter von Mercedes bringen diese Technologie mit und bringen über Experimente im praktischen Unterricht den Schülern die Zukunftschancen dieser Technologie hinsichtlich von Fahrzeugantrieben oder der Energiegewinnung im Wohnungsbau bei.

Im ersten und zweiten Halbjahr des Jahrgangs 9 machen die Schüler jeweils ein 14tägiges Praktikum. Durch die Berufsvorbereitung im Wirtschaftsunterricht können die Schüler sich gezielt auf Praktikumsplätze im gewünschten Unternehmen bewerben. Während des Praktikums gewinnen die Schüler Erfahrungen in einem realen Berufsalltag, sie kommen pünktlich zur Arbeit, erfüllen ihre Aufgaben und treten in Kommunikation mit den Mitarbeitern und Vorgesetzten. Diese Maßnahme dient einschließlich ihrer Vor- und Nachbereitung, also Praktikumsbericht und Reflexion im Unterricht, der Sicherung der Ausbildungsfähigkeit und der Stärkung der Berufswahlkompetenz der Schülerinnen und Schüler.

 

Am Zukunftstag begleiten die Schüler des 5. und 6. Jahrgangs ihre Eltern oder auch Bekannte an ihrem Arbeitsplatz. Die Schüler sollen vornehmlich „Frauenberufe“ kennen lernen, während die Schülerinnen eher mit ihren Vätern etc. mitgehen sollen. Ziel ist, Schülerinnen und Schülern einen Einblick in Berufe zu verschaffen, die geeignet sind, das geschlechtsspezifisch geprägte Spektrum der Berufswahl zu erweitern.

Seit Jahren gibt es einen festen Berufsberater der Arbeitsagentur an unserer Schule. Während der monatlichen Berufsberatungstermine haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, in Gesprächen mit dem Berufsberater ihre beruflichen Vorstellungen zu konkretisieren bzw. Informationen zu Ausbildungsplätzen zu erhalten.

Zurzeit wird an einer Neuausrichtung der Studien- und Berufsorientierung gearbeitet, die Bewährtes (s.o.) fortführen soll, sich aber auch neuen Ideen und Anregungen öffnen soll. Ziel ist dabei v.a. eine noch stärkere Kooperation mit kommunalen, regionalen und auch überregionalen Firmen, Institutionen und Bildungseinrichtungen.