Erasmus+Projekt an der KGS Hambergen

Englischlehrkräfte aus Hambergen und 44 weiteren Gesamtschulen schauen über den Tellerrand.

Ein europäisches Erasmus+ Projekt zur Weiterbildung von Schulpersonal ist für unsere Schule genehmigt worden und kann vom 1.10.19-30.09.2021 durchgeführt werden.
Die Idee für das Projekt Professionalisierung von Englischlehrkräften an niedersächsischen Gesamtschulen (PENG) hat sich aus der Zusammenarbeit der beiden Fachmoderatorinnen Englisch (FM) mit den 139 Fachbereichsleitungen (FBL) Englisch an Gesamtschulen in Niedersachsen ergeben. Eine der Fachmoderatorinnen ist Susanne Quandt, Lehrkraft an der Gesamtschule am Wällenberg in Hambergen.
Die FBL an Gesamtschulen haben die Aufgabe, ihre Rolle als Impulsgeber für Unterrichtsqualitätsentwicklung in der eigenen Fachschaft wahrzunehmen und durch die Teilnahme an PENG sollen sie darin gestärkt werden. In den Dienstbesprechungen mit allen FBL in Niedersachsen wurde der Bedarf nach fachdidaktischen Impulsen zu aktuellen Themen und Methoden im Englischunterricht, insbesondere zu den Themen Englischunterricht in der digitalen Welt und Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), identifiziert.
Es ist notwendig, dass sich ein stärkeres Bewusstsein für die Umsetzung der 17 nachhaltigen Entwicklungsziele der Agenda 2030 (UN Sustainable Development Goals) bei Lernenden und Lehrenden herausbildet und damit globales Denken und nachhaltiges lokales Agieren zusammenwirken können. Der Umgang mit digitalen Medien in der Unterrichtspraxis muss von Lehrkräften erlernt und kritisch reflektiert werden; im Idealfall ermöglichen digitale Arbeitstechniken eine stärkere Zentrierung auf den einzelnen Lerner.
Gerade für den Unterricht im Fach Englisch wurde der Bedarf nach internationaler Ausrichtung und länderübergreifendem Austausch mit Kolleginnen und Kollegen formuliert. Die beiden FM Englisch unterstützen diesen Wunsch nach fachdidaktischer und methodischer Professionalisierung, indem sie das Projekt PENG mit 52 Mobilitätsaktivitäten als Konsortialantrag mit 44 Gesamtschulen Niedersachsens Anfang 2019 beantragten. Das Ziel des Projektes ist es, dass Erkenntnisse und erweiterte Kompetenzen aus dem Besuch der Tagung der International Association of Teachers of English as a Foreign Language (IATEFL) 2020 in Manchester und 2021 in Harrogate mit je 12 FBL gewonnen werden. Die Teilnahme von je 4 FBL (aus den vier Regionalabteilungen der Landesschulbehörden Hannover, Braunschweig, Lüneburg und Osnabrück) an je 3 Kursen zu den Themen Bildung in der digitalen Welt und BNE dient der eigenen Weiterbildung. Die IATEFL Tagungen finden in England, die Kurse in Griechenland, Zypern, Spanien, England und Italien statt und werden mit EU Geldern bezahlt.
Aus unserer Schule werden neben der Fachmoderatorin Frau Quandt, die beide Englischlehrerkonferenzen in England begleitet, die Fachbereichsleiterin Fremdsprachen Frau Stahl mit einer Tagung und einem BNE Kurs und die Englischlehrkraft Frau Freudenfeld mit einem Kurs ICT (Informations- und Kommunikationstechnologie) 2020 und 2021 beteiligt sein und im Anschluss ihre Erkenntnisse mit den Englischlehrkräften der Schule teilen. Die Erfahrungen sollen auch den Konsortialpartnern und den nicht am Projekt beteiligten FBL in Netzwerksitzungen vermittelt werden. Hierbei werden die FBL des Konsortiums als Multiplikatoren eingesetzt. Der Austausch und die Vernetzung der FBL werden so gestärkt und verbessert. Dadurch wird ermöglicht, dass Impulse zu aktuellen fachdidaktischen und zukunftsorientierten Fragestellungen durch alle FBL an alle Englischlehrkräfte an Gesamtschulen in Niedersachsen weitergegeben werden und die Unterrichtsqualitätsentwicklung im Fach Englisch so gefördert wird. Dies kann sich in einer veränderten Unterrichtspraxis und einer verbesserten Motivation der Lernenden und Lehrenden im Unterricht zeigen und der Weiterentwicklung von schuleigenen Curricula dienen. Es soll auch in einer verstärkten internationalen Ausrichtung des Unterrichts, u.a. durch die Kenntnisse über eTwinning und Erasmus+ Projekte und neu gewonnene internationale Kontakte, münden, die bei allen Lernenden und Lehrenden eine verbesserte europäische Haltung zu mehr Demokratieverständnis und Toleranz erzeugt.
Das Projekt fördert die Kompetenzerweiterung im unterrichtlichen Handeln der teilnehmenden FBL, führt aber auch zu einer professionelleren Führung des Fachbereiches und damit zu höherer Unterrichtsqualität. Da die Themen Bildung in der digitalen Welt und Bildung für nachhaltige Entwicklung nicht nur für den Fachbereich Englisch relevant und zukunftsweisend sind, besteht der potentielle längerfristige Nutzen darin, dass sich Konzepte und Methoden auf andere Fächer übertragen lassen oder sich dadurch ein stärkerer Fächerübergriff ergibt. Die internationalen Kontexte, Erfahrungen und Erkenntnisse führen zu einem Perspektivwechsel. Dieser soll genutzt werden, um positiv auf die Qualitätsentwicklung der gesamten Schule Einfluss zu nehmen.
Wir freuen uns, dass unsere Schule das Projekt koordinieren darf und hoffen auf viele interessante und ertragreiche Impulse in den kommenden zwei Jahren.


(Quelle: Hamme-Report vom 10.11.2019)

Auszeichnung aus der Hand des Kultusministers

KGS erneut Umweltschule

Im Rahmen eines Festakts überreichte der niedersächsische Kultusministers Grant Henrik Tonne am 26.09.2019 im Freilichtmuseum in Ehestorf 49 Schulen aus der Region Lüneburg die Auszeichnung zur „Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“. Auch unsere KGS Hambergen erhielt zum wiederholten Male die Fahne „Umweltschule“ für das hervorragende Engagement im Bereich Umwelt-/Nachhaltigkeitsbildung. Neben dem „Entkusseln“ im 7. Jahrgang wurde der Einsatz unserer Schüler*innenvertretung für eine sauberere Schule und ein besseres Umweltbewusstsein im Alltag als beachtenswert bewertet. Auf dieses Engagement können alle Beteiligten stolz sein!

Party fatal

Olaf Büttner liest vor Neuntklässlern/-innen in der Gemeindebücherei.

„Ich glaube, ich habe mit fünf mein erstes Märchen geschrieben“. Olaf Büttner überrascht die Schüler und Schülerinnen mit dieser Feststellung und erläutert dann, wie er sich im Vorschulalter selbst das Lesen und Schreiben beigebracht hat: „Ich habe das meiste aus den Pixi-Büchern gelernt!“
Seit fast 30 Jahren arbeitet der Schriftsteller auch als Sozialpädagoge mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. „Nur so kann ich meinen Lebensunterhalt sorgenlos bestreiten“, erklärt er und weist auf Vermarktungsschwierigkeiten bei Jugendbüchern hin. Bereits mit 17 waren Gedichte von Büttner im Radio zu hören. Seitdem hat der Wilhelmshavener zahlreiche Romane, in letzter Zeit vor allem Krimis, und Kurzgeschichten für Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht.
Sein Jugendbuch „Die letzte Party“ stellte Büttner jetzt in der Gemeindebücherei den Schülern des 9. Jahrgangs vor. Darin geht es um den Außenseiter Lukas, der viele Klassenkameraden zu seiner Abschiedsparty einlädt. Die Feier beginnt harmlos, doch schon nach kurzer Zeit werden die Gäste mit einem Geheimnis konfrontiert und die Party eskaliert…Spannung genug, um 60 Minuten im Fluge vergehen zu lassen.

Was für ein Jubiläum – was für ein Fest!!!

„Papa, ich will zur Hüpfburg!“ – „Zuckerwatte – lecker und so schön grün…“ – „Die Geisterbahn war ganz schön gruselig.“ – „Im Klassenraum Minigolf spielen? Da muss ich hin!“ – „Herrn M. mit Wasserballons abwerfen – da bin ich dabei!“

Solche und viele ähnliche Stimmen waren allerorten und den ganzen Nachmittag zu hören. Und warum? Weil die Gesamtschule am Wällenberg 25 Jahre alt ist, weil wir das gefeiert haben – und alle sind gekommen. Und was für ein tolles, buntes und vielfältiges Programm haben die Klassen auf die Beine gestellt! Tombola und Pantomime, alkoholfreie Cocktails und Speed-Dating, Tanz-Flashmobs und Hot Dogs, Dosenwerfen und Wandreliefs selber gestalten. Und die neuen T-Shirts der Schule gab es auch schon zu kaufen. An allen Ecken und Enden gab es etwas zu entdecken und zu tun. Und dann noch der leckere Kuchen aus dem Café des Fördervereins.

An alle Beteiligten geht ein riesengroßes Dankeschön! Stellvertretend für alle ist das besondere Engagement der Vorbereitungsgruppe aus Lehrkräften, Eltern und SchülerInnen an dieser Stell hervorzuheben. Das habt ihr toll gemacht!
Und wann steht das nächste Schulfest an?

25 Jahre KGS – Rückblick und Perspektive

(Quelle: Osterholzer Kreisblatt vom 07.09.2019)

(Quelle: Osterholzer Anzeiger vom 08.09.2019)

1994 – 2019: 25 Jahre KGS Hambergen

Jetzt wird gefeiert!!!

Am Freitag, den 20.09.2019, begehen wir unser Schuljubiläum mit einem großen Schulfest, zu dem wir alle Eltern, Erziehungsberechtigte (auch zukünftige), Freunde, Förderer, Unterstützer und Nachbarn unserer Schule herzlich einladen.


Wir wollen gute Bildung feiern, den tollen Zusammenhalt an unserer Schule – und vor allem: uns selbst!

Genauso motiviert wie im normalen Schulleben bereiten wir diesen Tag gemeinsam vor: Schülerinnen und Schüler, die Schulleitung, Lehrerinnen und Lehrer, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Schule, der Förderverein sowie ehemalige Kolleginnen und Kollegen. Wir stellen einiges auf die Beine – das sollte man nicht nicht verpassen!

Unser großes Fest startet um 15 Uhr und bietet neben unterschiedlichsten Leckereien auch Spiel und Spaß für Groß und Klein.

Ein buntes kulinarisches Programm erwartet Sie und euch:

  • Kuchenbuffet mit Cafeteria
  • Crèpes und Waffeln
  • Grill- und Snack-Theke
  • Sandwiches und Hot Dogs
  • Zuckerwatte und Süßigkeitenstand
  • alkoholfreie Cocktailbar

Spiel und Spaß u.a. mit

  • Tombola
  • Flashmob Tanzen
  • Live-Musik mit Popsongs
  • Jump & Style Workshop
  • Foto-Box und 3D-Druck
  • Indoor-Minigolf

Wir freuen uns auf einen tollen Tag und auf Sie und euch!

Kollegium, Schulleitung und Schülerschaft
der KGS Hambergen – Gesamtschule am Wällenberg

Willkommen an der KGS Hambergen

Am vergangenen Freitag, 16.8.2019, konnten wir in der Uwe-Brauns-Halle die SchülerInnen unserer fünf neuen 5. Klassen begrüßen. Die Aufregung bei Kindern, Eltern und KollegInnen war groß, die Spannung stieg von Minute zu Minute: In welche Klasse komme ich? Werde ich mit der Lehrerin gut auskommen? Was erwartet mich am ersten Schultag? – Das ist alles so groß hier!

Nach den Grußworten unserer Schulleiterin Frau Brede übernahm wieder der bewährte Zufallsgenerator (Kinder aus der Musikklasse 6.1) das Kommando und verkündete die jeweiligen Klassen. Das Tandem tritt vor die Bühne, nennt die Namen der neuen Klasse und schon weiß jedes Kind, wohin es gehört. Strahlende Gesichter, lauter Jubel und ein etwas unsicherer Blick auf die neuen MitschülerInnen. Schnell ein Foto gemacht, auf die anderen Klassen warten, und schon geht es ins Schulgebäude und in die ersten Stunde bei den neuen Lehrkräften. Einschulung!

Zwischendurch präsentierte Frau Brede den vom NABU gestifteten Baum des Jahres, in diesem Jahr die Flatterulme, als Geschenk an die neuen BaumpatInnen, die Kinder des 5. Jahrgangs. Stellvertretend nahm Frau Teichert als Jahrgangsleiterin den Baum in Empfang.

Die musikalische Begleitung kam von den Klassen 6.1 und 7.1, die unter der Leitung von Frau Ahlgrim aktuelle Lieder erklingen ließen. Vielen Dank dafür!

Das neue Jahrgangsteam setzt sich zusammen aus Frau Barger & Herrn Büschke, Frau Gunschera & Frau Dieken, Frau Hoffmann & Frau Teichert, Frau Koblitzek & Frau Hundt sowie Frau Schäfer & Frau Maout. Dem ganzen Jahrgang wünschen wir einen guten Start und viele schöne gemeinsame Jahre.

Partnerschaft KGS -NABU – Erneute Auszeichnung




(Quelle: Osterholzer Kreisblatt vom 4.7.2019)

Eigenartig und nicht alltäglich: Malen mit Licht

Schüler/-innen der Klasse 10 gehen neue kreative Wege

Scheinwerfer leuchten, Ampeln blinken, Sterne funkeln. Licht ist schnell und flüchtig. Bilder gestalten mit Farbe und Pinsel kennt jeder, aber wie kann man mit Licht malen? Fotografie fängt Licht und Schatten ein, fixiert Bewegung und Zeit. Malereien dagegen sind statische Gemälde mit Figuren oder Zeichen auf festem Untergrund. Wie kann man beides kombinieren?
Während ihrer Abschlussfahrt in die bayerische Landeshauptstadt München erkundeten Schüler/-innen der Klasse 10.5 verschiedene Möglichkeiten zur Gestaltung von „Lichtbildern“. Malen mit Licht funktioniert mit Lampen, Leuchten und „einfach allem“, was Licht erzeugt. In 2 einstündigen Workshops im Experimentierlabor des Deutschen Technikmuseums übten sie u. A. das perfekte Fokussieren in dunklen Umgebungen. Mit der digitalen Webcam am Laptop und analogen Langzeitbelichtungen in der Dunkelkammer verwirklichten die Schüler/-innen ihre eigenen, sehr unterschiedlichen Ideen: Abstrakte Figuren, Formen und Schriftzüge. Alle Bilder wurden in einer Cloud gespeichert und konnten schließlich am Heim-PC oder auf dem Smartphone in Ruhe betrachtet werden.
Die Workshops wurden großzügig von der Sparkasse Rotenburg-Osterholz unterstützt

Gratulation zum Abschluss!


(Quelle: Osterholzer Kreisblatt vom 01.07.2019)